Günsel

Kriechender Günsel: Die Heilpflanze im Portrait

In fast jedem Garten und auf den meisten Wiesen ist er zu finden: der Kriechende Günsel. Mit seinen violett-blauen Blüten ist er besonders auffällig. Doch nicht nur seine Optik überzeugt – auch seine Heilkräfte sind nicht zu unterschätzen. Wir zeigen dir in diesem Artikel, wie du von den Effekten der Heilpflanze profitieren kannst.

  • Ernte- und Sammelzeit: Mai bis Juni
  • Wirkung: adstringierend, antibakteriell, entzündungshemmend, schmerzlindern, beruhigend, blutdrucksenkend, appetitanregend, gallenflussanregend, leberstärkend, antioxidativ
  • Verwendung: Speisen, Tees, Tinkturen

Was ist der Kriechende Günsel?

Der Kriechende Günsel ist ein sehr pflegeleichter Bodendecker, der jeden Garten mit seinen hübschen Blättern und Blüten aufwertet. Die heimische Wildstaude wird auch als Ajuga reptans bezeichnet. Der Kriechende Günsel gehört zu den Lippenblütlern und ist von Europa über Algerien und Tunesien bis hin zum Nordiran und zum Kaukasus zu finden. Inzwischen wächst er auch in Nordamerika. Besonders gut wächst die Pflanze in sumpfigen Wäldern, auf Wiesen und an Berghängen.

Geschätzt wird der Kriechende Günsel vor allem in der Naturheilkunde. Auch Bienen, Schmetterlinge und Hummeln ziehen einen großen Nutzen aus der Pflanze. Sie dient als wertvolle Nahrungsquelle für zahlreiche Insekten.

Kriechender Günsel

Woran erkenne ich den Kriechenden Günsel?

Die Wuchshöhe des Kriechenden Günsels beträgt 15-20 cm. Die Staude ist flachwüchsig und teppichbildend und breitet sich mithilfe von Ausläufern aus. Charakteristisch sind die metallisch glänzenden Blätter des Kriechenden Günsels. Der Farbton variiert von Grün über Braun bis hin zu Rot. Manche Sorten vereinen verschiedene Farben. Die spatelförmigen Blätter sind wintergrün und werden bis zu 8 cm lang. Für gewöhnlich sind sie leicht gekerbt und wachsen in einer Rosette.

Auffällig sind die 20 cm langen Blütenstände, welche von April bis Juni zu sehen sind. Sie wachsen über mehrere Etagen quirlartig übereinander. Die Färbung ist violett-blau, doch hin und wieder gibt es auch weiße und rosa Sorten. Bei den Lippenblüten des Kriechenden Günsels ist die Unterlippe stets größer als die Oberlippe.

Verwechslungsgefahr besteht vorwiegend mit der Kleinen Braunelle und dem Gundermann. Da jedoch beide Pflanzen ebenfalls als Heilpflanzen gelten, ist eine Verwechslung wenig problematisch.

Kriechender Günsel auf Wiese

Warum ist der Kriechende Günsel so gesund?

Besonders wegen der enthaltenen Gerbstoffe gilt der Kriechende Günsel als so gesund. Er hat eine adstringierende Wirkung und gilt zudem als schmerzlindernd und entzündungshemmend. Daher wird er in der Naturheilkunde gern bei Entzündungen der Schleimhäute, der Haut und des Magens verwendet. Neben Gerbstoffen sind auch Saponine, Glykoside und ätherische Öle enthalten.

Auch Sodbrennen, Durchfall und weitere Verdauungsbeschwerden soll der Kriechende Günsel bekämpfen können. Er lässt sich auch also auch im heimischen Ayurveda für einen besseren Stoffwechsel verwenden. Dank seiner beruhigenden Eigenschaften gilt er zudem als effektives pflanzliches Mittel gegen Schlafprobleme, Nervosität und Unruhe.

Folgende sind weitere Effekte, die dem Kriechenden Günsel nachgesagt werden:

  • Blutdrucksenkend
  • Antioxidativ
  • Gallenflussanregend
  • Appetitanregend
  • Leberstärkend

Beliebt ist die Anwendung des Kriechenden Günsels in Form eines Tees. Dazu kannst du ganz einfach 2 Teelöffel frische oder getrocknete Blüten und Blätter mit kochendem Wasser aufbrühen. Wie bei den meisten anderen Heilkräutern solltest du eine Ziehzeit von 10 Minuten einhalten.

Auch eine Tinktur aus Kriechendem Günsel eignet sich hervorragend. Sie wird gegen Verdauungsbeschwerden, Schlafstörungen und innere Unruhe angewendet. Dazu nehmen Betroffene bis zu dreimal am Tag 20 Tropfen einer mit Wasser verdünnten Tinktur zu sich. Bei Entzündungen im Mundraum kannst du eine Günsel-Tinktur auch zum Gurgeln verwenden. Schon seit vielen Jahren gilt sie als wirkungsvolles Heilmittel bei Geschwüren, Wunden und Ekzemen. Wie du eine Tinktur ganz einfach selbst herstellen kannst, zeigen wir dir gerne in einem gesonderten Artikel.

Kriechender Günsel

Wie verwende ich den Kriechenden Günsel in der Küche?

In der Ernährung spielen besonders die jungen Blätter eine Rolle. Sie haben – wie auch die Blüten – einen leicht bitteren Geschmack. Du kannst sie roh essen, aber auch kochen. Pur empfehlen wir dir den Kriechenden Günsel aufgrund des bitteren Geschmacks eher nicht. Besser eignet er sich als Zutat in Pestos, Aufstrichen, Wildkräutersalaten oder –suppen. Auch in gekochtem Gemüse, Aufläufen oder Spinat macht sich die Pflanze gut. Auch ältere Blätter kannst du bedenkenlos essen. Sie haben jedoch einen besonders herben Geschmack und sind daher weniger zu empfehlen. Schön sehen die blauen Blüten auch in einem selbstgemachten Blütensalz aus.

Konntest du den Kriechenden Günsel auch in deinem Garten schon entdecken? Verwendest du ihn vielleicht sogar schon in der Küche? Wir freuen uns auf deine Erfahrungen in den Kommentaren!

Schreibe mir deine Gedanken dazu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert